top of page

23 Künstler zeigen ihre Werke in den Schaufenstern



Demmi-Arts ist dabei

WILDESHAUSEN Die Wildeshauser Kunstmeile geht in die nächste Runde: Die Künstlergemeinschaft aus Wildeshausen und Umgebung wird ab Montag, 26. April, bis zum 15. Mai ihre Kunstwerke in vielen Schaufenstern der Geschäfte in der Innenstadt präsentieren. 


2019 war eine Eröffnung der Wildeshauser Kunstmeile noch möglich:

Künstlerin Anne Demberg vom Atelier Demmi-Arts (rechts) stellte ihre Werke damals bei Ute Rademacher (Rademacher Hören & Sehen) aus.

Auch dieses Jahr zeigt sie ihre Bilder.

Bild: Daniel Kodalle


Die Künstlergemeinschaft aus Wildeshausen und

Auch in diesem Jahr war das Bangen um die Wildeshauser Kunstmeile bei den Künstlerinnen und Künstlern, beim Handels- und Gewerbeverein (HGV) und im städtischen Kulturbüro groß. Bereits im vergangenen Jahr konnte die Kunstmeile aufgrund der Pandemie erst mit einigen Monaten Verspätung an den Start gehen und wurde, anstatt wie üblich im April, erst im August 2020 gezeigt.


Der Termin:

„Der ursprünglich bereits vor Monaten festgelegte Termin für die diesjährige Kunstmeile stand abermals unter keinem guten Stern“, erklärt Birte Hogeback vom städtischen Kulturbüro. Erst mit Öffnung der Einzelhandelsbetriebe zum 8. März konnten die Planungen beginnen – doch mitten in der Planungsphase musste, mit Anstieg des Inzidenzwertes, ein Großteil der teilnehmenden Geschäfte nach kurzer Zeit wieder schließen. Gemeinsam wurde nun entschieden, die Kunstmeile wie geplant durchzuführen, auch wenn gegebenenfalls einige Geschäfte weiterhin nur mit „Click & Collect“ ihre Waren herausgeben dürfen.


Die Besucher der Innenstadt haben somit die Möglichkeit, eine Kunstausstellung unter freiem Himmel und mit Abstand zueinander zu genießen. Bei vielen Werken handelt es sich um Gemälde, aber auch selbst gestalteter Schmuck ist wieder zu sehen.

Aufgrund der derzeitigen Situation wird auf die offizielle Eröffnung der Ausstellung und den gemeinsamen Rundgang zu den einzelnen Schaufenstern verzichtet.


Die Hoffnung

Der Vorsitzende des HGV, Johannes Lenzschau, freut sich darüber, dass insgesamt 25 seiner Kolleginnen und Kollegen Schaufenster zur Verfügung gestellt haben. „Ein tolles Ergebnis, das dazu beiträgt, ein wenig Normalität in die Innenstadt zu bringen. Wir hoffen, dass wir nach unserer sehr erfolgreichen Osterei-Aktion auch mit der Kunstmeile die Besucher der Innenstadt erfreuen können“, so Lenzschau.


„Die Künstlergemeinschaft konnte sich nun seit über einem Jahr nicht mehr treffen und austauschen“, berichtet Birte Hogeback vom städtischen Kulturbüro. „Das ist für alle eine schwierige Situation. Derzeit gehen Umsetzungen wie die Kunstmeile nur mit viel Flexibilität und Kompromissbereitschaft. Von beiden Komponenten haben wir allerdings reichlich vorhanden, sowohl im Einzelhandel als auch bei den Künstlern“, zeigt sich Hogeback dankbar.


Die Künstler 

An der Kunstmeile beteiligen sich in diesem Jahr 23 Künstlerinnen und Künstler aus der Künstlergemeinschaft. Neu dabei sind Beate Reinsch und Sylvia Gegler (Großenkneten), Brigitte Mehlfeld (Barnstorf), Doreen Heesch (Dötlingen) und Helmut Desens (Bremen).


Ein Flyer mit weiteren Informationen liegt in den teilnehmenden Geschäften und dem Stadthaus aus. Zusätzlich kann der Flyer online unter www.wildeshausen.de/kunstmeile abgerufen oder bei Birte Hogeback unter Telefon  0 44 31/ 8 88 81 oder birte.hogeback@wildeshausen.de angefordert werden.

Artikel in der NWZ vom 21.04.2020Wildeshauser Kunstmeile: 23 Künstler zeigen ihre Werke in den Schaufenstern (nwzonline.de)

5 Ansichten0 Kommentare

Kommentare


bottom of page